Langfristiger Plan der Gemeinde Wenden wird deutlich: es wird zukünftig nur noch zwei Standorte geben!

Die Aussagen in der Auschusssitzung vom 25.02.2016 lassen einen Langfristplan erkennbar werden: die Verwaltung der Gemeinde Wenden strebt mittelfristig an, nur noch zwei Grundschulstandorte zu führen. Einen Standort in Wenden und ein zweiter in Gerlingen.

Von der Politik noch unbemerkt, verfolgt die Gemeindeverwaltung einen mittelfristigen Plan: der Unterricht für die Grundschüler soll zukünftig nur noch in zwei Standorten erfolgen. Entgegen einem bundesweiten Trend, wieder dezentrale, kleine Standorte zu erhalten oder sogar wieder zu eröffnen, lassen die Äusserungen des Verwaltungschefs und der Schulleiterin des Grundschulverbundes Wenden darauf schließen, dass der geplanten Schließung des Ottfinger Standortes in diesem Jahr, Rothemühle sehr schnell folgen wird. Und auch die unbesetzte Rektorenstelle in Hünsborn lässt Spekulationen zu, dass dieser Standort in nicht allzu ferner Zukunft zur Disposition steht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar